https://www.alphasales.de/feed/rdf/ https://www.alphasales.de/feed/rss/ https://www.alphasales.de/feed/ https://www.alphasales.de/feed/atom/ https://www.alphasales.de/comments/feed/

Verkaufstipp No.30 – Der Kundentyp Macher im Verkaufsgespräch

Gehen Sie auf jeden Kundentypen individuell ein

Kundentyp Macher als EntscheiderDie Verkaufstipps ab der No.28 beschäftigen sich mit den verschiedenen Kundentypen  und geben konkrete Tipps zu jedem Persönlichkeitstyp.
Heute der Kundentyp Macher.

Kundenorientierung im Verkaufsgespräch bedeutet bei jedem Kundentypen auf dessen Bedürfnisse achten. Gehen Sie auf den Typ ein und Sie verkaufen viel leichter.

Der Kundentyp Macher ist der schwierigste Kundentyp. Der Macher möchte vor allem als Macher gesehen werden. Deshalb möchte er weder viel Smalltalk hören, noch Details zum Produkt oder einer Lösung. Für Details hat er Mitarbeiter.

Sie möchten sich durchsetzen.

Kundentyp Macher liebt den Wettkampf

(mehr …)

Verkaufstipp No.29 – Der Kundentyp „Lebensfroher Mensch“

Motive & Bedürfnisse der diversen Kundentypen beachten

Kundentyp Lebensfroher MenschDie Verkaufstipps ab der No.28 beschäftigen sich mit den verschiedenen Kundentypen. Sie enthalten konkrete Tipps zu jedem Persönlichkeitstyp und dem Umgang mit diesem im Verkaufsgespräch. Heute der Kundentyp lebensfroher Mensch.

Kundenorientierung im Verkaufsgespräch bedeutet immer, auf den Kundentyp eingehen. Also auf dessen Motive und Bedürfnisse zu achten. Jeder Kunde ist anders.

Beachten Sie den Kundentyp und Sie gewinnen mehr Kunden und mehr Aufträge. Interessiert?

Gut gelaunt genießen – der Kundentyp lebensfroher Mensch

(mehr …)

Verkaufstipp No.28 – Kundentyp Rationaler Zauderer im Verkaufsgespräch

Kundentypen erkennen und im Verkaufsgespräch beachten

Kundenorientierung im Verkaufsgespräch bedeutet auf jeden Kunden Kundentyp rationaler Zauderer - Bedenkenträgereingehen. Auf jeden Kundentypen, dessen Motive und Bedürfnisse zu achten. Beachten Sie die Typen, wie den Kundentyp rationaler Zauderer und Sie gewinnen.

Die nächsten Verkaufstipps werden sich mit den diversen Kundentypen beschäftigen. Wenn Sie wollen, können Sie dort mehr konkrete Tipps zu jedem Persönlichkeitstyp lesen. Wir stellen die Kundentypen vor und geben Hinweise in Bezug auf den Umgang mit diesen Typen. Vor allem Umgang im Verkaufsgespräch.

Wenn Verkäufer den Kundentyp kennen, dann kennen Sie auch dessen Motive und Interesse.

Kundentyp rationaler Zauderer – mit Liebe zum Detail
und dem Blick für das Haar in der Suppe.

(mehr …)

Verkaufstipp No.27 – Der Elevator Pitch für die Akquise

Elevator Pitch – Präsentation im Mini Format

Nutzen Sie heute schon die Turbo Präsentation, den Elevator Pitch? Tun Sie das und gewinnen Sie Kunden mit der Magie Elevator Pitch - Turbo Präsentationeines Zauberstabs.

Wie viele Stockwerke benötigen Sie, um auf den Punkt zu kommen?

Stellen Sie sich vor, Sie treffen endlich den Vorstand Ihres wichtigsten  Zielkunden. Er muss direkt in die nächste Sitzung. Er bietet Ihnen jedoch an, mit Ihm im Aufzug in die fünfzehnte Etage zu fahren.

Diese Zeit gibt er Ihnen, Ihr Anliegen vorzutragen.

Ein guter „Elevator Pitch“ hilft Ihnen diese Verkaufschance professionell zu nutzen. Wenn Sie jetzt mit langatmigen Erklärungen kommen, ist diese Möglichkeit vorbei.

Sie müssen jetzt nicht das Projekt verkaufen. Jetzt müssen Sie nur das Verkaufsgespräch verkaufen, das Sie benötigen.

Aber, wer trifft schon den Vorstand im Aufzug?
(mehr …)

Verkaufstipp No.25 – Telefonakquise B2B – gekonnt zu mehr Kunden im B2B!

Leichtere Neukundenakquise durch Telefontraining

Regelmäßig Neukunden zu gewinnen, sichert den Umsatz und das Wachstum. Profis im Verkauf Telefonakquise B2B für mehr Neukundenbetreiben stetig Telefonakquise B2B. Aber nur im B2B Vertrieb. Und Sie nutzen auch Training, um noch besser zu werden. Auch besser für die Angerufenen.

Gerade am Anfang des Jahres, wenn der Druck noch geringer ist, sollten Verkäufer für das Jahr vorbauen.

Planen Sie immer wieder Aktionen für die Telefonakquise B2B. Bereiten Sie diese immer gut vor.  Wenn möglich, schon im Herbst. Damit Sie im Januar direkt loslegen können.

Telefonakquise B2B für neue Zielgruppen.

Wählen Sie neue Zielgruppen. Machen Sie sich Listen und feilen Sie mal wieder an Ihrer „Eröffnung“. Könnten Sie etwas gewinnen, wenn Sie andere Bereiche, wie den Service, in Ihre Bemühungen einbinden?  Immerhin, gemeinsam können Sie mehr erreichen. Möglicherweise hilft das beiden.

Neben den Neukunden könnten auch bisherige C-Kunden eine interessante Zielgruppe für die Telefonakquise darstellen. Denken Sie auch mal an die früheren Kunden.

Dabei gehe ich davon aus, dass Sie Ihre A-Kunden im Griff haben und die B-Kunden sehr gut kennen.

Wählen Sie aus den C-Kunden diejenigen aus, die relevante Umsätze mit dem Wettbewerb machen. Diese Umsätze stehen Ihnen zu. Gehen Sie diese Kunden ganz gezielt an. Die größten Erfolge werden Sie haben, wenn Sie diese Kunden mit speziellen Ansätzen ansprechen.  Sie kennen diese Kunden ja schon. Nutzen Sie dieses Wissen.

Oder seien Sie kreativ. Lassen Sie sich etwas einfallen. Nur „mal wieder reden“ ist zu wenig.

Flankieren Sie die Telefonakquise B2B.

Jegliche Aktivitäten zur Neukundengewinnung haben eine höhere Erfolgschance, wenn es nicht nur einmalige Aktionen sind. Flankieren Sie Ihre Telefonakquise B2B durch weitere Maßnahmen. Diese anderen Aktionen könnten Messen oder ein Mailing sein.

Greifen Sie deshalb ruhig auf bewährte Maßnahmen aus der Vergangenheit zurück. Und passen Sie diese einfach an. Machen Sie die Kunden neugierig. Bieten Sie etwas.

Was immer Sie tun, wählen Sie die Zielgruppe bewusst und legen Sie sich die Argumente zurecht. Die Telefonakquise muss stets gut vorbereitet sein. Überlegen Sie auch, ob Ihre wichtigsten Gesprächspartner bestimmten Kundentypen entsprechen. Falls ja, dann sollte sich das in der Ansprache wiederfinden.

Erklären Sie den Kunden, warum diese gerade jetzt zu Ihnen wechseln sollten. Warum diese mehr Umsatz mit Ihnen machen sollten. Was genau haben diese Kunden davon, wenn diese sich für Sie entscheiden. Investieren Sie ruhig noch mehr Hirn und Zeit in die Argumente. Diese Argumentation verwenden sie deshalb sowohl in den Aktionen als auch in Ihrer Telefonakquise.

Wenn Sie neue Ideen suchen, dann nutzen Sie doch auch ein Telefontraining zur Neukundengewinnung. Oder machen Sie einen Workshop, um neue Ideen für die Telefonakquise zu entwickeln.

Sehr gerne mit uns! Wenn Sie wollen, dann greifen wir auch selbst zum Hörer. Falls das in Ihrer Branche möglich ist.

War dieser Verkaufstipp zur Telefonakquise nützlich?

Sind diese Themen, wie Akquise und Telefonakquise, für Sie interessant? Haben Sie spezielle Fragen, die wir im nächsten Verkaufstipp beantworten sollten?

Wenn Sie selbst gute Tipps für andere haben, dann schreiben Sie uns doch. Außerdem freuen wir über Ihren Kommentar, wenn Ihnen ein Beitrag gefallen hat.

Verkaufstipps abonnieren

Buchen Sie doch ein Abo für den Blog – kostenlos -, wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen. Sie geben einfach Ihre Mailadresse und können das Abo jederzeit und einfach beenden. Außerdem wird die Adresse ausschließlich für neue Beiträge verwendet.

Wenn Sie weitere Infos zu den Themen rund um Solution Selling, Verkaufsgespräch und Akquise suchen, Sie finden Sie hier im Blog. Außerdem halten wir auch Buchtipps für Vertrieb und Verkauf bereit.

Happy selling
Manfred Schröder
alphaSalesmodernes Verkaufstraining
Trainer / Berater
BDVTDer Verband für Trainer, Berater und Coaches.

Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben oder Sie uns buchen möchten. Oder 
 senden Sie uns eine Nachricht via Formular, wenn das für Sie besser ist.

Wenn Sie nach weiteren Infos suchen, wie wäre es mit diesen Themen:

VertriebstrainingKundentypenVerkaufsgesprächSales ForecastAkquise Account ManagerValue PropositionHarvard KonzeptBuying CenterTechnischer VertriebSolution Selling

Viel Spaß, was immer Sie rund um die Themen Vertriebstraining und Telefonakquise vertiefen. Wir bieten mehr als Telefonakquise. Mit uns werden Sie zur Nr. 1 für Ihre Kunden.

Coaching, auch bei der Telefonakquise mit großem Nutzen.

Weiterbildung Vertrieb bringt viele neue Erkenntnisse. Aber es geht ja um Kennen und Können.  Und Können kommt mit dem TUN. Und nur, wenn sich Verkäufer Zeit für die Reflektion dieses Tuns nehmen. Das stimmt ganz besonders für die Telefonakquise.

Mit Vertriebscoaching helfen wir bei der Umsetzung vom Kennen zum Können. Wenn Sie etwas für die Besten tun möchten, dann ist Coaching im Vertrieb ideal. Für die Verkäufer mit viel Erfahrung. Die benötigen Feedback für das Verhalten in der Praxis der Akquise. In einem life Gespräch.

Von Profi zu Profi.

Das kann nur Coaching im Vertrieb leisten. Noch mehr Erfolg für ihre Besten. Das klappt auch bei der Telefonakquise. Also „ran an Speck“. Lassen Sie uns zusammen telefonieren.

Deshalb Vertriebstraining vor Ort und in der Praxis. Wir sind dabei. Und Sie?

Verkaufstipp No.23 – Zeitmanagement für Ihre aktive Verkaufszeit

Selbstmanagement im Vertrieb –
Managen Sie Ihre Zeit und Ihren Erfolg

Warum Zeitmanagement? Konnten Sie früher auch mehr Zeitmanagement für mehr aktive VerkaufszeitVerkaufsgespräche pro Tag führen? Was genau hat sich verändert? Welche Rolle spielt die aktive Verkaufszeit?

Die Straßen sind verstopfter, die Menschen haben mehr Meetings und kürzere Arbeitszeiten. Und viele haben mehr Aufgaben übertragen bekommen. Alles sehr gedrängt.

Aber, Verkaufen braucht auch mal Ruhe und Zeit!

Deshalb brauchen Verkäufer heute ein gezieltes Zeitmanagement. vor allem, wenn es um die aktive Verkaufszeit geht.

Es bleibt weniger Zeit, in der Verkaufsgespräche stattfinden können. Viele Verkäufer im B2B Vertrieb brauchen auch länger, um die Verkaufsgespräche für eine Woche zu terminieren.

Die Arbeitswelt Ihrer Kunden ist verdichtet, deshalb haben diese weniger Zeit für Gespräche mit Verkäufern. Wenn es Lösungen dafür gibt, welche?

Zeitmanagement – Aktive Verkaufszeit optimieren?

Was tun? Betrachten Sie die Aktive Verkaufszeit als Ihre wichtigste Ressource. Sie brauchen diese, um Ihre Arbeit als Verkäufer zu erledigen. Aktive Verkaufszeit ist die Zeit, die Sie mit Kunden im Verkaufsgespräch verbringen können.

Verkäufer müssen nun alles darauf ausrichten, dass möglichst viel dieser Zeit zur Verfügung steht. Es geht um das klassische Zeitmanagement im Vertrieb. Es geht um Selbstmanagement der Aktiven Verkaufszeit. Aber Verkäufer müssen auch Herr ihrer Zeit sein.

Das bedeutet, dass Sie keine Verwaltungsarbeiten mehr in dieser Zeit erledigen. Legen Sie diese an die Tagesränder oder auf den Freitagnachmittag. Ganz wichtig ist auch die Optimierung der Routenplanung, wenn Sie im Außendienst sind. Damit Sie nicht zu viel tote Zeit im Auto verbringen.

Aber Achtung, nicht die optimierte Route ist das Wichtigste. Viel wichtiger ist, die Zeit zu nutzen, um die richtigen Kunden zu besuchen. Nutzen Sie die Kundensegmentierung und besuchen Sie vor allem die A-Kunden. Das bringt den Erfolg und Umsatz.

Die allseits beliebten Meetings sollten reduziert und gut geplant werden. Interne Besprechungen mit Verkäufern müssen kurz und effizient sein. Sie müssen so stattfinden, dass sie wenig kostbare aktive Verkaufszeit ver(sch)wenden. Das können Verkäufer leider nicht selbst entscheiden. Aber Sie dürfen sicher gezielt darauf hinweisen. Es geht um Umsatz und um Ihre Provisionen.

Sitzungen kosten also bares Geld. Machen Sie doch „Stehungen“ daraus. Die dauern meist weniger lang! Meist!

Selbstmanagement im Vertrieb ist dringend notwendig. Nur so können Verkäufer die Zeit optimal nutzen. Gerade im Außendienst ist es Ihre Zeit. Sie bestimmen, ob Sie die Zeit im Verkaufsgespräch verbringen und damit optimal nutzen.

Verkäufer entscheiden, ob sie mit Kunden reden und Umsatz generieren. Oder ob Sie Umsatz verlieren wollen. Wenn Sie Zeit vertändeln. Lassen Sie das nicht zu oft zu.

Wehren Sie sich gegen die Zeitdiebe!

Erfolg ist durch Selbstmanagement leichter erreichbar! Viel Erfolg mit Ihrem Zeitmanagement.

War dieser Verkaufstipp zu „aktive Verkaufszeit“ nützlich?

Sind diese Themen, wie Selbstmanagement im Vertrieb, für Sie interessant? Haben Sie spezielle Fragen, die wir im nächsten Verkaufstipp beantworten sollten?

Wenn Sie selbst gute Erfahrungen gemacht haben, dann schreiben Sie uns doch. Außerdem freuen wir über Ihren Kommentar, wenn Ihnen ein Beitrag gefallen hat.

Verkaufs-Tipps abonnieren

Abonnieren Sie den Blog kostenlos, wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen. Sie geben uns nur Ihre Adresse und können das Abo stets und leicht beenden. Außerdem wird die Adresse nur für neue Beiträge genutzt.

Wenn Sie weitere Infos zu den Themen Solution Selling, Verkaufsgespräch und Akquise suchen, Sie finden Sie hier. Außerdem halten wir auch Buchtipps für Vertrieb und Verkauf bereit.

Happy selling
Manfred Schröder
alphaSalesmodernes Verkaufstraining
Trainer / Berater
BDVTDer Verband für Trainer, Berater und Coaches.

Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben oder Sie uns buchen möchten. Oder 
 senden Sie uns eine Nachricht via Formular, wenn Ihnen das lieber ist.

* Pflichtfelder

Wenn Sie noch mehr von uns sehen wollen, wie wäre es mit diesen Themen:

VertriebstrainingKundentypVerkaufsgespräch Value PropositionHarvard KonzeptBuying CenterWeiterbildung VertriebAccount ManagerBestandskundenSolution SellingMessetraining

Viel Spaß, was immer Sie zum Thema Vertriebstraining vertiefen.

Weiterbildung Vertrieb aus Stuttgart:

Für Reutlingen, Heilbronn, Crailsheim, Calw, Konstanz, Singen, Wangen, Freiburg, Offenburg, Rastatt und Ulm.

Also nicht nur für München, Hamburg, Köln, Bochum, Essen, Dortmund, Frankfurt, Mainz, Mannheim oder Berlin.

Sehr gerne kommen wir auch nach Zürich, Bern, Chur, Basel, Wien, Graz, Linz oder Innsbruck. Und gerne auch in viele andere Orte.

Wir sind gerne für Sie da, wenn Sie mehr über unsere Weiterbildung Vertrieb wissen wollen. Egal, wo in Deutschland, in der Schweiz oder auch gerne in Österreich. Rufen Sie uns. Wir kommen zu Ihnen.

Die Seminare können wir in Deutsch und Englisch halten. Für Ihre ausländischen Kollegen im Vertrieb.

Verkaufstipp No.22 – Neukundenakquise trotz Umsatzdruck

Neukundenakquise vor schnellen Umsätzen.

Überall ist Umsatzdruck! Zu jedem Quartalsende oder gar Monatsende erhöhen sich die Nachfragen der Sprechroboter für die Telefonie und Neukundenakquise am TelefonVertriebsleiter nach dem Umsatz. Das Quartal oder der Monat muss unbedingt noch geschafft werden. Und wieder rennt jeder Verkäufer den kurzfristigen Chancen auf Umsatz hinterher. Die Neukundenakquise ist nun viel zu oft vergessen.

Ja, die strategisch wichtige Neukundenakquise ist vergessen.

Was zählt ist der Umsatz heute. Der Umsatz der Zukunft ist ohne Bedeutung. Die Leute, die diesen Umsatz heute fordern, nennen sich selbst Manager. Spannend. Denn eigentlich sollte bei Managern das strategische Denken sehr stark sein. (mehr …)

Verkaufstipp No.20 – Bereiten Sie Preisverhandlungen gut vor

Wer profitiert vom Preisgespräch?

Wenn Sie in Preisverhandlungen mit dem Einkauf gehen, sollten Sie sich gut vorbereiten. Preisverhandlungen mit dem Einkauf sind wie PokerspieleNoch besser ist es, wenn Sie diese Vorbereitung mit Ihren Unterstützern machen.

Wenn Sie das nicht tun, dann nutzen Sie ganz wichtige Chancen nicht. Gibt es diese Menschen, die von Ihren Produkten profitieren? Solche, die jetzt schon überzeugt sind?

Wer unterstützt beim Kunden Ihr Angebot?

Typischerweise sind es ja die Fachabteilungen, die Ihre Produkte nutzen oder Ihre Leistungen beanspruchen. Helfen Sie denen, das zu bekommen, was sie sich wünschen.

Haben Sie sich der Unterstützung dieser Menschen versichert? Kennen Sie deren Argumente und deren Kraft zur Durchsetzung in dieser Sache? Haben die in diesem Punkt etwas zu sagen? Das wäre gut.

Wie ist das persönliche Verhältnis zwischen Fachabteilung und Einkauf?

Nutzen Sie diese Kräfte! Wo immer möglich, sollten Sie sich mit diesen eng abstimmen. Lassen Sie sich helfen. Es ist ja gut für beide.

Preisverhandlungen sind Machtkämpfe

Preisverhandlungen sind meist reine Machtkämpfe. Vor allem, wenn man den Kunden nicht kennt. Wenn Sie ihn kennen, dann sollten Sie die Strategie darauf abstimmen. Es geht darum, was Sie sagen und wie Sie es vorbringen. Oder auch, was Sie nicht sagen.

Nehmen Sie Verhandlungen immer sehr ernst.

Wenn Verkäufer schon vor der ersten Verhandlung mehr über den Einkäufer wissen, hilft das sehr. Es ist gut, wenn man weiß, was das für ein Typ ist. Welchem Kundentypen er entspricht. Deshalb ist es so wichtig, sich mit den Kunden in den Fachabteilungen abzustimmen.

Mal einen Auftrag zu verlieren, kann man leicht verschmerzen. Aber die Unterstützer zu verärgern, ist ein zu hoher Preis. Ein viel zu hoher Preis.

Die Vorbereitung ist für alle Verkaufsgespräche wichtig. Aber für die Preisverhandlung ist sie absolut notwendig. Nutzen Sie die Fachabteilungen als Ressource und binden Sie diese ein.

Für Verhandlungstechniken bieten wir ein Seminar an:

Verhandlungstechniken – richtig verhandeln„.

War dieser Verkaufstipp zu Preisverhandlungen nützlich?

Sind diese Themen für Sie interessant? Haben Sie spezielle Fragen, die wir im nächsten Verkaufstipp beantworten sollten?

Wenn Sie selbst gute Erfahrungen gemacht haben, dann schreiben Sie uns doch. Andere finden Ihre Anregungen sicher hilfreich.

Außerdem freuen wir über Ihren Kommentar, wenn Ihnen ein Beitrag gefallen hat. So wissen wir, was gefällt und was nicht so sehr.

Verkaufs-Tipps abonnieren

Abonnieren Sie den Blog kostenlos, wenn Sie keinen Beitrag verpassen wollen. Sie geben uns nur Ihre Mailadresse und können das Abo jederzeit und einfach beenden. Außerdem wird die Adresse nur für diese Beiträge verwendet.

Wenn Sie weitere Infos zu den Themen Solution Selling, Verkaufsgespräche und Akquise suchen, Sie finden Sie im Blog. Außerdem halten wir auch Buchtipps für Vertrieb und Verkauf bereit.

Happy selling
Manfred Schröder
alphaSalesinnovatives Verkaufstraining
Trainer / Berater
BDVTDer Verband für Trainer, Berater und Coaches

Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben. Oder, wenn Sie uns buchen möchten. Senden Sie uns eine Nachricht via Formular, wenn Ihnen das lieber ist.

Wenn Sie noch mehr von uns sehen wollen, wie wäre es mit diesen Themen:

VertriebstrainingKundentypenVerkaufsgespräch Account Manager Value PropositionHarvard KonzeptBuying CenterWeiterbildung VertriebSolution Selling – Sales FunnelBedarfsanalyseVerkaufstraining

Viel Spaß, was immer Sie zum Thema Vertriebstraining vertiefen.

Weiterbildung Vertrieb aus Stuttgart:

Für Reutlingen, Heilbronn, Crailsheim, Konstanz, Singen, Calw, Freiburg, Rastatt und Ulm.

Also nicht nur für München, Hamburg, Köln, Bochum, Essen, Dortmund, Frankfurt, Mainz, Mannheim oder Berlin.

Wir sind gerne für Sie da, wenn Sie mehr über unsere Weiterbildung Vertrieb wissen wollen. Egal, wo in Deutschland, in der Schweiz oder auch gerne in Österreich. Rufen Sie uns. Wir kommen zu Ihnen.

Die Seminare können wir in Deutsch und Englisch halten. Und, wenn Sie wollen, auch in schwyzerdütsch.

Wenn wir zu Ihnen kommen, dann reden über Vertriebstraining und Preisverhandlungen. Wäre das gut für Sie?

Verkaufstipp No.19 – Argumentieren Sie in Verkaufsgesprächen mit Kundennutzen

Kunden interessieren sich für Kundennutzen, nicht für Eigenschaften der Produkte.

Unterscheiden Sie „ProduktMerkmale, LeistungsVorteile und KundenNutzen“. Aber argumentieren mit Value Proposition "argumentieren" - Nutzwertversprechen im Solution SellingSie in Verkaufsgesprächen noch erfolgreicher mit Kundennutzen.

Gehen Sie doch wieder einmal durch Ihre Präsentation und überprüfen Sie Ihre Argumente.

Sprechen Sie über wichtige Produktmerkmale oder über die Vorteile daraus. Oder zeigen Sie schon den Nutzen auf, der dem Kunde daraus entsteht? Und ist bei Ihnen vorgesehen, dass Sie auf den einzelnen Kunden eingehen? (mehr …)

Verkaufstipp No.18 – Im Verkaufsgespräch Kundenorientierung zeigen

Liebe ist …… das kennen Sie.
Kundenorientierung ist nichts anderes.

Kundenorientierung im Verkaufsgespräch zeigt dem Kunden, dass Sie nicht nur „was verkaufen Verkaufsgespräche führen - Kundenorientierung lebenwollen“. Zeigen Sie Ihr Interesse und helfen Sie dem Kunden zu kaufen.

Woran merken Sie selbst, dass Andere Interesse an Ihnen haben? Wenn sich jemand für Sie persönlich interessiert, dann sprechen sie über Ihre Hobbies, über Ihren Urlaub und Ihre Kinder.

Ihre Sorgen oder Hoffnungen stehen dann im Vordergrund und eben nicht die der anderen. Sie müssen sich nicht anhören, wie schön Gleitschirmfliegen ist, wenn Sie das nicht interessiert.

Verkaufsgespräche drehen sich um die Themen des Kunden

(mehr …)